Ticker 
 am 30.10.2010

Alle 22 Mädchen und Jungen der
 Jugendfeuerwehr Heuchelheim absolvieren erfolgreich die “Jugendflamme Stufe 1”

    

    

    

    

    

    

    

    

    

    

 

Lernen und Üben für die Jugendflamme

NILS BERICHTET: Wer zur Feuerwehr will, muss nicht warten, bis er groß ist - Etwa 30 Kinder legen die ersten Prüfungen ab

HEUCHELHEIM. Viele Kinder wollen später einmal bei der Feuerwehr helfen.  Aber dafür muss man nicht warten, bis man groß ist. Auch Kinder ab zehn Jahren können schon bei der Feuerwehr mitmachen. Nils war dabei, als 31 Kinder und  Jugendliche aus Heuchelheim und Beindersheim am Samstag gezeigt haben, was sie schon alles können. Dafür haben sie ein Abzeichen bekommen: die Jugendflamme.

Schwierige Angelegenheit: Einen ganz bestimmten Knoten zu machen und dabei auch noch Arbeitshandschuhe zu tragen, ist Teil der Prüfung die “Jugendflamme”. Dieses  Feuerwehrabzeichen ist für Kinder ab zehn Jahren gedacht.                         FOTO:BOLTE

Ganz schön viel müssen die Kinder für dieses Abzeichen wissen, zeigen und erklären. Was genau, das hängt von der Stufe des Abzeichens ab. Die Jugendflamme gibt es nämlich in drei Stufen.  “Wir müssen einen Teamstaffellauf machen, bei dem jeder höchstens zehn Sekunden für 40 Meter brauchen darf”, erzählen Justin und Felix aus Heuchelheim, die für die erste Stufe der  Jugendflamme trainiert haben. “Außerdem müssen wir Schläuche mit einem Verteiler an ein Rohr anschließen, Befehle geben und alles wieder abbauen.”
Damit sie als richtige Feuerwehrmänner später einmal wissen, was sie in einem Einsatz tun müssen, lernen und üben die beiden gemeinsam mit den anderen Kindern in den regelmäßigen  Gruppenstunden. So wie bei einer Fahrradprüfung gibt es neben dem praktischen Teil, also der Vorführung, auch einen theoretischen Teil mit Fragen, die zu beantworten sind. Zum Beispiel: Wie  setzt man einen Notruf ab? Oder: Was bedeutet das Schild bei einem Hydranten? Ein Hydrant ist eine Vorrichtung über oder unter einer Straße, aus der die Feuerwehr Löschwasser aus der  Wasserleitung entnehmen kann. Auch sechs unterschiedliche Knoten müssen die Kinder für die erste Jugendflammen-Prüfung kennen. “Die Knoten zu machen, ist am schwierigsten”, findet  Emely. “Dabei muss man nämlich Handschuhe tragen.” Ihre Freundin Lara hat am Abend vor der Prüfung extra mit einem Springseil geübt.
Noch schwieriger ist die Prüfung für die zweite Abzeichen-Stufe, auf die sich sieben Kinder und Jugendliche aus Beindersheim vorbereitet haben. Die erste Jugendflamme haben sie schon vor  einem Jahr gemacht. Für die zweite müssen sie zum Beispiel beweisen, dass sie mit einer Saugleitung umgehen können. Und sie sollen ein paar Spiele erklären, die sie bei Feuerwehrfesten ausprobiert haben.
Nach einigen Stunden haben am Samstag alle 22 Heuchelheimer und zwei Beindersheimer Kinder ihre Prüfung zur Jugendflamme Stufe eins und alle sieben Jugendlichen aus der Beindersheimer  Jugendfeuerwehr die Stufe zwei bestanden. “Die Abzeichen kann man mit Stolz tragen”, findet Heiko Weitkamp, der gemeinsam mit ein paar anderen Feuerwehrmännern die Prüfungen abgenommen hat. (kth)

[Bericht und Bild erschienen in: “Die Rheinpfalz”, Frankenthaler Teil, am 03.11.2010]

Jugendfeuerwehren absolvieren erfolgreich die Jugendflamme Stufe 1+2


Am Samstag, den 30.10.2010, stand für 31 Jugendliche der Jugendfeuerwehren aus Heuchelheim  und Beindersheim die Abnahme der Jugendflamme auf dem Programm. Zur Abnahme der Prüfung waren der amtierende Kreisjugendfeuerwehrwart des Rhein-Pfalz-Kreises Axel Fischer  und Stellvertreter Peter Huber, sowie der zukünftige Kreisjugendfeuerwehrwart Torben Huy und Stellvertreter Heiko Weitkamp auf das Gelände des Sportplatzes in Heuchelheim angereist. Als  Beobachter waren Wehrleiter und stv. Wehrleiter der VG-Feuerwehr und die Wehrführung der Feuerwehr Heuchelheim vor Ort.
 Alle 22 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Heuchelheim absolvierten erfolgreich die Aufgaben für das Leistungsabzeichen Jugendflamme Stufe 1. Dabei galt es als erstes einen  Staffellauf innerhalb einer vorgegeben Zeit zu meistern. Danach musste ein C-Schlauch ausgerollt und richtig an den Verteiler angeschlossen werden. Es folgte das Absetzen eines Notrufes. Eine  weitere Aufgabe war das Stechen von 3 feuerwehrspezifischen Knoten. Zum Abschluss wurde als ökologisches Projekt des Teams die Gemarkungsreinigung in Heuchelheim vom 24. April 2010  mittels Bildern und Presseberichten vorgetragen. Auch 2 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Beindersheim legten erfolgreich die Jugendflamme Stufe 1 ab.
7 weitere Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Beindersheim legten an diesem Tag ebenfalls  erfolgreich die Jugendflamme Stufe 2 ab. Hierfür musste ein Standrohr an einen Unterflurhydranten gesetzt und 5 feuerwehrtechnische Gegenstände benannt und erklärt werden.  Zusätzlich waren an einer Saugleitung die Arbeits- und Ventilleine sowie der Saugschutzkorb anzubringen. Außerdem musste eine Sport und Spiel Rallye mit drei Stationen aufgebaut und  durchgeführt werden. Dies gelang mit den Stationen „Schlauchkegeln“,  „Riesenpuzzle“ und „Kübelspritze-Zielspritzen“.
Nach den Prüfungen konnte Peter Huber allen 31 Teilnehmern zur erfolgreichen Prüfung gratulieren. Dafür erhielten die Mädchen und Jungen eine Anstecknadel und einen Eintrag in ihrem Jugendfeuerwehrausweis.
Oliver Tittes, (Jugendfeuerwehrwart Heuchelheim)

[Bericht und Bild erschienen in: “Amtsblatt der VG-Heßheim”, am 05.11.2010]

Copyright: Freiwillige Feuerwehr Heuchelheim / VG Lambsheim-Heßheim
Webmaster: Oliver Tittes